Chia-Pudding mit Früchten

Chia Pudding

 

 

 

 

 

 

Einfacher, „deppen“-sicherer und gesünder geht’s nicht!

Zutaten (für 2 Personen):

2 EL Chia-Samen
200 ml Sojamilch
Reis- oder Apfelsüße
Obst nach Wahl (vorzugsweise Beerenobst)

Zubereitung:

Die Chiasamen in ein Schraubglas geben, mit Sojamilch übergießen (das Glas sollte dabei nur bis max. 3/4 gefüllt sein). Alle paar Minuten schütteln. Zwischendurch im Kühlschrank kühl halten. Wenn die Samen aufgequollen sind und kaum mehr freie Milch vorhanden ist, den Pudding mit Reis- oder Apfelsüße süßen und in Cremegläser abfüllen. Mit Obst nach Belieben belegen.

Zubereitungszeit

5 min reine Arbeitszeit
15 min Steh-/ Kühlzeit

Nährwertinfo:

Über den Nährwert von Obst und insbesondere Beeren muss ich mich nicht speziell äußern. Auch nicht über Sojamilch. Hier bevorzuge ich jene ohne jede weiteren Zusätze von ja! natürlich. Was aber die Chia-Samen leisten ist doch ein Phänomen! Eine mexikanische Legende besagt, dass bereits ein Löffel Chia-Samen reichen würde, um einen Menschen 24 Stunden lang mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen, die der Körper benötigt.

Sie enthalten etwa 20% Protein, große Mengen an Ballaststoffen, ganz besonders geschätzt werden sie auf Grund ihres reichen Gehaltes an ungesättigten Fettsäuren. Darüber hinaus aber liefern sie noch viel Kalzium, Kalium, Eisen, Kupfer, Vitamin A, Riboflavin, Niacin und Antioxidantien. Wegen ihrer quellenden und wasserbindenden Eigenschaften werden sie auch als Eiersatz verwendet.

Photoquelle: R. Aspalter

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailby feather
twitterby feather

3 Kommentare auf “Chia-Pudding mit Früchten

  • 20. August 2015 at 09:07
    Permalink

    Mmmmh sieht gut aus. Wird heute gleich ausprobiert.
    Liebe Grüße Monika Höfer

    antworten
  • 6. Oktober 2016 at 09:14
    Permalink

    Liebe Martina,

    es muss natürlich nicht unbedingt Sojamilch sein. Es geht auch mit Mandelmilch oder Reismilch oder ähnlichem. Sojaprodukte habe aber Isoflavone, Substanzen, die sonst niregend wo drinnen sind. Und Sojamilch hat auch mehr Eiweiß als z.B. Reismilch. Auf die Herkunft ist natürlich zu achten, viele Produkte enthalten viele Emulgatoren und sonstiges Zeug, Die sollten links liegen bleiben. Und natürlich sollte es Sojamilch aus gentechnikfreiem Anbau sein!

    antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.